Հայերեն
English
Azəricə
Deutsch
Русский Français


FIND US

facebook twitter youtube



PARTNERS

The Armenian Genocide Museum

Open Armenia


OLD VERSION xocali.net



Ich ging zusammen mit ihnen

Плод, извлеченный из распоротого чрева матери

Ich kam zu den Dreharbeiten nach Stepanakert am 25. Februar an. Sehr rechtzeitig , wie sich herausstellte,. Diese Nacht stürmten armenische Truppen das Dorf Chodschali, von wo Stepanakert von der Seite beschossen wurde. Dort war auch der einzige Flughafen in Berg-Karabach.

Gemeinsam mit den Ärzten ging ich in der zweiten Reihe der Angreifer. Nur wenige Kilometer von Chodschali sahen wir plötzlich, wie so etwas wie eine Wolke in der Dunkelheit  zu uns kommt. Wir haben  Stöhnen, Schreie in aserbaidschanischer und armenischer Sprachen, Schimpfworte gehört. Die "Wolke” war in der Wirklichkeit eine Menschenmenge. Kaum angezogene Menschen, viele Kinder ....
"Das sind die Türken-Mescheten, die wir aufgenommenen haben", - erklärten  armenischen Soldaten aus der Eskorte.

Als letzte in der Türkenmenge ging eine Frau mit drei Kindern. Barfuss, in Schnee.  Sie bewegte sich kaum, oft fiel. Es stellte sich heraus, dass der jüngste ihrer Kinder erst vor zwei Tage zu Welt kam. Zwei Tage!

Ich nahm das Kind in meine Arme und ging zusammen mit den Türken. Wir beide, ich und diese Frau, waren ganz in Tränen. Nacht, die Verwirrung ... Obwohl ich Zeichen auf dem Kleid hatte, an denen die Stürmer sich unterschieden, bekam ich ein paar mal Gewehrklobenschläge und wurde beschimpft, dass ich mich beeile. Ich wusste, dass ich nicht in Gefahr war, aber ich fühlte mich in dem Moment eingefangen. Sowas wünscht man keinem.

Am Morgen war ich in Chodschali. Das Dorf brannte. Leichen in den Straßen. Ich selbst zählte sieben getötete  Menschen, einer war in Polizeiuniform. Dann sind wir in der Geschützfeuer gefangen wurden. Die in einem der Häuser verschanzten aserbaidschanischen OMON-Kämpfer haben auf uns geschossen.

Der Kampf vor dem Haus dauerte bis zum Abend und endete mit zwei Toten und mehreren Verletzten von der armenischen Seite . Was geschah mit den OMON-Kämpfer, ob sie fielen oder in der Lage waren, in der Abenddämmerung zu entkommen — das weiß ich nicht.

Ich habe während des Angriffs von Chodschali keine Soldaten der 366. motorisierten Schützenregiment gesehen. Aber eine Armee gepanzerte Fahrzeuge und Artilleriebeschuss vor dem Angriff sah mit meinen eigenen Augen.

... Zwei Tage später wurden die Türken freigelassen. Man brachte sie an die Frontlinie in der Region Askeran, zeigte den Weg, und — na los, gehen sie. 10 Männer behielt man als Geiseln, obwohl sie nach der Meinung der Armenier nicht mal  für einen Kanister Benzin austauscht werden konnten. Keiner brauchte sie, sie gehörten nirgendwo. Die Soldaten der Bewachung verhielten sich gegenüber der Türken menschlich. Schanna Galstjan, eine der Führerinnen des Karabach-Widerstand, brachte die Sachen für Kinder. Vielleicht fühlen die Karabakh-Armenier, wie das Schicksal der Mescheten ihrer eigenen Situation ähnelt?
Die gefangenen Türken sind das Schlimmste, was ich in jenen Tagen in Chodschali sah. Es waren die Menschen, die vor drei Jahren aus Usbekistan fliehen. Die aserbaidschanischen Behörden schickten sie dann nach Berg-Karabach, in die Kampfzone. Unter Vertrieben von Chodschali waren alte Frauen, die sich an die Deportation von 1944 aus Georgien erinnern mussten. Für sie war es schon die dritte Vertreibung... Die letzte?

Wiktoria Iwlewa
Quelle: "Mokovsky Komsomolez", März 1992

 

 

ruckwarts
   
Click to enlarge Fotos or see source Web Site
     
  MK #11 15th march 1992  
     
  Ходжалы: Хроника невиданного подлога и фальсификаций  
     

COMMENTS

 Загрузка...
Xocali.net Website is created by "Xenophobia Prevention Initiative"
in collaboration with the OpenArmenia.com forum users
Rambler's Top100 Goon Каталог сайтов
2010-2015 © Copyright     E-mail: info@xocali.net